Satzung der Schützengesellschaft Ruhland 1345 e. V.

 

§ 1  Name und Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Schützengesellschaft Ruhland 1345 e. V.“
Er hat seinen Sitz in 01945 Ruhland, Kirchplatz 7.
Die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Senftenberg erfolgte am 18.02.1994
unter der Nr. VR 497.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2  Zweck

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Schießsports und der damit verbundenen körperlichen
Ertüchtigung sowie die Traditionspflege und Wettkampftätigkeit.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Ermöglichung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.

 

§ 3  Mittelverwendung

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
In einer Finanzordnung, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird, ist die Mittelverwendung zu regeln.

 

§ 4  Die Mitgliedschaft

Der Schützenverein besteht aus :
a) aktiven Mitgliedern
b) passiven Mitgliedern
c) Ehrenmitgliedern
d) Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahre

Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt auf schriftlichen Antrag und auf Empfehlung des Ehrenrates durch Beschluss des Vorstandes.
Passive- und Ehrenmitglieder betätigen sich selbst nicht oder kaum sportlich, fördern aber die Interessen des Vereins.
Bei Kindern und Jugendlichen ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten zur Mitgliedschaft
notwendig.
Durch seine Unterschrift auf dem Aufnahmeantrag erkennt das Mitglied die Satzung der Schützengesellschaft an.

 

§ 5  Rechte und Pflichten der Mitglieder, Beiträge

Alle Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung das Recht, Anträge an die Mitgliederversammlung und den Vorstand zu unterbreiten.
Alle Mitglieder des Vereins haben das Recht, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben das Recht, die Übungsstätten des Vereins, Technik und Ausrüstung entsprechend der Standordnung zu nutzen. Alle Mitglieder sind verpflichtet, den Regeln des DSB zu entsprechen.
Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf tatsächlich entstandene Auslagen. Die Mitglieder des Schützenvereins sind verpflichtet, die Ziele des Vereins zu fördern, das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln.

Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge
werden gemäß Beitragsordnung erhoben.

Art der Kassierung
Die Mitgliedsbeiträge, einschließlich der Beitrag für die Königskasse sind im 1. Quartal des Geschäftsjahres fällig. Den Mitgliedern wird auch die Möglichkeit eingeräumt ihre Mitgliedsbeiträge jeweils im erstenMonat für das jeweilige Quartal zu begleichen.
Die Mitgliedsbeiträge werden beim Schatzmeister der SG Ruhland 1345 e. V. gegen Quittung eingezahlt. Vorzugsweise sollte dem Schatzmeister, um den Bezahlvorgang zu erleichtern, eine entsprechende widerrufbare Einzugsermächtigung auf das Geschäftskonto der SG Ruhland erteilt werden.
Bei Neuaufnahmen erfolgt die Beitragsentrichtung im Folgemonat des Beitritts für die im Geschäftsjahr verbleibenden Monate, bzw. auch quartalsweise, einschließlich der 5,- EUR für die Königskasse.
Werden die Beiträge zwei Quartale lang nicht beglichen, erfolgt eine schriftliche Mahnung des Schatzmeisters mit einer max. Zahlungsfrist von 4 Wochen.
Bei Nichteinhaltung der Zahlungsfrist wird der Vorstand gemäß §6, Absatz 3, der Satzung, den Ausschluss des Mitgliedes einleiten.
Die Beitragsschuld bleibt bis zum Ausschluss bzw. bis zum Ende der Mitgliedschaft bestehen und ist einklagbar.
Die Höhe der in der Beitragsordnung enthaltenen Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren wird am Ende eines jeden Geschäftsjahres durch Beschluss der Mitgliederversammlung für das folgende Geschäftsjahr neu festgelegt.

 

§ 6  Das Ende der Mitgliedschaft

Ende der Mitgliedschaft: 
- durch Tod,
- durch Austritt,
- durch Ausschluss

Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

Der Ausschluss kann erfolgen:
- bei Beitragsrückständen trotz erfolgter Mahnung
- bei Verstoß gegen die Satzung des Vereins
- bei Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins das zur Schädigung des Ansehens des Vereins führt.
- bei Verstoß gegen die Regeln des BSB, des LSB, des KSB und der Standordnungen

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand auf  Vorschlag des Ehrenrates.
Dem Mitglied ist dabei Gelegenheit zur persönlichen Verteidigung zu geben.
Auf der nächsten Mitgliederversammlung ist vom Vorstand darüber Bericht zu erstatten.
Eine Rückerstattung von Beiträgen, Sachleistungen und Spenden erfolgt nicht, es erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Vereinseigentum und Vereinsausweis sind abzugeben.

 

§ 7  Organe des Vereins

1. Mitgliederversammlung
2. Vorstand
3. Ehrenrat
4. Kassenprüfer
5. Rechtsmittel-Kontrollorgan
6. Ehrenpräsidium

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen.
Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch schriftliche Einladung.
Sie ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Stimmberechtigung zur Wahl  von Vereinsorgane setzt die Vollendung des 18. Lebensjahres voraus.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder das unter Angabe von Gründen schriftlich verlangen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
1. Wahl des Vorstandes, des Ehrenrates, der Kassenprüfer, des Rechtsmittel-Kontrollorgans
2. Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes des Vorstandes, der Kassenprüfer und Erteilung der    Entlastung
3. Genehmigung des Haushaltsplanes
4. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und sonstige vom Vorstand unterbreiteten Vorschläge

Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Präsident, bei seiner Verhinderung der Vizepräsident.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse in einfacher Mehrheit.
Vertretung bei Stimmenabgabe ist nicht möglich.
Der Vorstand wird geheim auf 3 Jahre gewählt. Bei der Wahl der Vorstandsmitglieder ist bei Stimmengleichheit ein zweiter Wahlgang erforderlich. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und vom Leiter der Mitgliederversammlung und dem Präsidenten zu unterzeichnen.
Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das ebenfalls so zu zeichnen ist.

Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:
- Präsident
- Vizepräsident
- Schatzmeister
- 5 weitere Mitglieder

Im Geschäftsverteilungsplan, der von der Mitgliederversammlung beschlossen wird, sind die Aufgaben und Verantwortung von Funktionsträgern festgelegt.
Vertreten wird der Verein durch den Präsidenten allein oder durch den Vizepräsidenten gemeinsam mit dem Schatzmeister.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in monatlichen Vorstandssitzungen.
Er ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Mitglieder anwesend sind.
Beschlüsse werden in einfacher Mehrheit gefasst.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.
Alle Beschlüsse sind schriftlich abzufassen und vom Präsidenten und von dem Vorstandsmitglied, welches mit der Protokollführung beauftragt wird, zu unterzeichnen.
Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes hat der Vorstand das Recht, eine Kooptierung vorzunehmen und zu bestätigen.
Das neue Vorstandsmitglied ist in der nächsten Mitgliederversammlung vorzustellen.

Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins.
Die Ausgaben und Einnahmen regelt die von der Mitgliederversammlung beschlossene Finanzordnung und der jährlich von der Mitgliederversammlung zu beschließende Haushaltsplan.
Für den Verein wird ein Geschäftskonto eingerichtet, bei dem der Schatzmeister und der Präsident bzw. ein anderes Vorstandsmitglied unterschriftsberechtigt sind.
Die Unterschrift des Schatzmeisters ist in jedem Fall notwendig.

Dem Ehrenrat gehören 3 Vereinsmitglieder an. Er wird alle 3 Jahre neu gewählt.
Der Vorsitzende des Ehrenrates leitet die Tätigkeit des Ehrenrates. Der Ehrenrat ist für die Einhaltung der §§ 4, 5, 6 verantwortlich und versucht schlichtend alle damit in Verbindung stehenden Streitigkeiten zu lösen.
Die Vereinsstrafen werden von ihm auf Antrag des Vorstandes gemäß  Arbeitsordnung des Ehrenrates ausgesprochen.
Seine Tätigkeit und Befugnisse regelt eine entsprechende Arbeitsordnung, die von der Mitgliederversammlung zu beschließen ist.

Die Kassenprüfer haben das Recht, jederzeit die Vereinskasse zu prüfen. Sie haben darüber ein Protokoll anzufertigen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
Es werden 3 Kassenprüfer gewählt. Der 1. Kassenprüfer organisiert die Prüftätigkeit.
Sie beantragen die Entlastung des Schatzmeisters und des Vorstandes durch den Jahresbericht.
Die Aufgaben der Kassenprüfer  werden in der Arbeitsordnung für Kassenprüfer, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird, geregelt.

Das Rechtsmittel -Kontrollorgan überprüft die Rechtmäßigkeit von verhängten Vereinsstrafen. Es wird für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Ihm gehören 3 Mitglieder an, die aus ihrer Mitte den Vorsitzenden wählen.
Als Mitglied dieses Organs kann auch ein Vorstandsmitglied und/ oder ein Kassenprüfer gewählt werden.
Die Antragsfrist an das Rechtsmittel- Kontrollorgan beträgt 14 Tage ab Ausspruch einer Vereinsstrafe.
Die Aufgaben des Rechtsmittel - Kontrollorgans sind in einer Ordnung festgelegt, die durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist.
Beim Ausscheiden eines Ehrenratsmitgliedes, eines Kassenprüfers oder eines Mitgliedes des Rechtsmittel - Kontrollorgans ist auf der nächsten Mitgliederversammlung ein Nachfolger zu wählen.

Das Ehrenpräsidium besteht aus verdienstvollen Vereinsmitgliedern, die den Verein vor allem in der Öffentlichkeit repräsentieren sollen.
Die Aufnahme in das Ehrenpräsidium erfolgt durch Beschluss des Vorstandes und wird in den Mitgliederversammlungen bekannt gegeben. Folgende Vereinsmitglieder können in das Ehrenpräsidium aufgenommen werden:
Mitglieder der Vereinsorgane die mindestens zwei Wahlperioden nacheinander bzw. drei Wahlperioden mit zeitlicher Unterbrechung in einem dieser Organe tätig waren und nicht vor Ablauf der Wahlperiode ausgeschieden sind.
Die Anzahl der Ehrenpräsidiumsmitglieder ist nicht begrenzt.
Die Mitgliedschaft im Ehrenpräsidium endet mit der erneuten Wahl in ein Vereinsorgan bzw. gemäß § 6 der Satzung.
Ab drei Ehrenpräsidiumsmitglieder wird ein Vorsitzender und sein Stellvertreter vom Vorstand für die Dauer von drei Jahren berufen.
Der Vorsitzende oder in seiner Vertretung der Stellvertreter haben das Recht mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teilzunehmen und eigene Vorschläge einzubringen.
Die Ehrenpräsidiumsmitglieder nehmen aktiv am Vereinsleben teil und unterstützen auf der Grundlage ihrer Erfahrungen die Arbeit des Vorstandes und der anderen Vereinsorgane bei der Umsetzung ihrer Beschlüsse.
Das Ehrenpräsidium gestaltet seine Arbeit gemäß einer von ihm auszuarbeitenden und vom Vorstand zu beschließenden „Arbeitsordnung des Ehrenpräsidiums“.

 

§ 8  Verwaltung des Vereins

Die Verwaltung erfolgt unentgeltlich. Die Mitglieder des Vorstandes, des Ehrenrates, die Kassenprüfer und des Rechtsmittel- Kontrollorgans üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.
Die Aufgabenverteilung regelt die Geschäftsordnung, der Geschäftsverteilungsplan und die Ordnungen zu den einzelnen Sachgebieten, die vom Vorstand erarbeitet und von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Einnahmen aus Veranstaltungen, Spenden und Zuwendungen, sowie aus Überschüssen des Vorjahres.

 

§ 9  Auflösung des Vereins

Zur Auflösung des Vereins bedarf es:
1. einer ausschließlich zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung
2. einer 2/3 Mehrheit sämtlicher Mitglieder

Bei Auflösung des Vereins darf an die Mitglieder nicht mehr als ein Jahresbeitrag zurückerstattet werden.
Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine Änderung der Rechtsform oder eine Verschmelzung mit einem gleichartigen, anderen Verein angestrebt, so dass die unmittelbare, ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszwecks durch den neuen Rechtsträger weiterhin gewährleistet wird, geht das Vereinsvermögen auf den neuen Rechtsträger über.
Vor Durchführung ist das Finanzamt hierzu zu hören.

Bei der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an die Stadt Ruhland, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere zur Förderung des Sports, zu verwenden hat.

Ist wegen Auflösung des Vereins oder Entziehung der Rechtsfähigkeit die Liquidation des Vereinsvermögens erforderlich, so sind die zu diesem Zeitpunkt im Amt befindlichen Vereinsvorsitzenden die Liquidatoren; es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt auf einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung über die Einsetzung eines anderen Liquidators mit 2/3tel Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

 

§ 10  Zusatz

Die Schützengesellschaft Ruhland 1345 e. V. ist Mitglied des „Brandenburger Schützenbundes“ und erkennt dessen Wettkampf- und Rechtsordnung an.
Die Schützengesellschaft Ruhland 1345 e.V. ist Mitglied des „ Kreissportbundes Oberspreewald- Lausitz e. V.“, des „Kreisschützenbundes Oberspreewald Lausitz e.V.“ sowie des „ Landessportbundes Brandenburg e. V.“ und erkennt deren Satzungen an.